1. Bürotechnik
  2. Drucker

Drucker

Liebl:/banners/Kategorieseite (ID 5005) - Teaser.jpg

Welches Gerät steht täglich neben Ihnen auf dem Schreibtisch, wenn Sie der Büroarbeit nachgehen? Welches Gerät erleichtert Ihnen schnell und unkompliziert die Arbeit? Genau, es ist der Drucker. Er ist eines der am häufigsten verwendeten Bürogeräte, denn er findet sich fast an jedem Arbeitsplatz wieder. Mehr..

Seite 5  
Seite 5  
 

Hohe Qualität und geringe Kosten - Drucker von Papier LIEBL

Die meisten von uns nehmen den Drucker kaum noch wahr, da er ein perfekt eingebundenes Arbeitsmittel des Alltags darstellt. Doch sobald dieser kaputt geht, ist man oftmals ratlos was nun werden soll. Wie soll man denn die zahlreichen geschriebenen Seiten auf dem Computer ausdrucken? In diesem Moment wird einem erst bewusst, wie wichtig dieses Bürogerät doch geworden ist.

Wir von Papier LIEBL, wissen wie wichtig ein Drucker für den täglichen Gebrauch ist. Deswegen bieten wir unsren Kunden nicht nur das Druckerzubehör an, sondern auch den Drucker als Gerät.

Achten Sie beim Drucker auf eine hohe Effizienz

Gerade in einem Unternehmen werden täglich Hunderte Seiten durch den Drucker gezogen. Haben Sie sich schon einmal dabei gefragt, ob Ihr Drucker dabei eigentlich effizient arbeitet? Dann sind Sie bei uns genau an der richtigen Stelle, denn hier erfahren Sie in einem ausführlichen Gespräch, auch gerne bei Ihnen vor Ort, ob Ihr Drucker effizient für Ihr Unternehmen arbeitet.

Fragen Sie sich nun, wie ein Drucker effizient arbeiten kann? Ganz einfach in dem er möglichst wenig Tinte oder Toner bei einem Druckvorgang benötigt und zusätzlich den Druckvorgang schnell abschließen kann. In unserem Sortiment finden Sie alle wichtigen Drucker und das von zahlreichen erfolgreichen Markenherstellern, wie beispielsweise Epson und HP. Natürlich bieten wir Ihnen auch noch andere Drucker in unserem Papier LIEBL Online Shop an.

Laserdrucker oder doch Tintenstrahldrucker?

Vor dieser entscheidenden Frage stehen viele Unternehmen. Die Auswahl ist riesig und es gibt unzählige Unterarten dieser beiden Druckertypen. Zu einer Entscheidung kommt man nur, wenn man sich die Vorteile und Nachteile der beiden Druckerarten anschaut. Um Ihnen die Entscheidung schon jetzt etwas zu erleichtern, haben wir einmal in kurzer Form die Vorteile und Nachteile zusammengefasst. Für eine umfangreiche Beratung steht Ihnen das Papier Liebl Team zur Verfügung.

Vorteile des Laserdruckers:

  • Schnelle Druckgeschwindigkeit
  • Längere Haltbarkeit der Ausdrucke
  • Arbeitet zuverlässig auch bei langer Standbyzeit
  • Benötigt keinerlei Spezialpapier
  • Arbeitet mit Tonern, die eine lange Ausdauer besitzen

Nachteile des Laserdruckers:

  • Höhere Anschaffungskosten als bei einem Tintenstrahldrucker
  • Fotos haben eine schlechtere Druckqualität
  • Toner sind im Gegensatz zur Patrone teurer

Vorteile des Tintenstrahldruckers:

  • Sehr günstiger Anschaffungspreis
  • Patronen sind günstiger als Toner
  • Bieten ein gutes Druckergebnis bei Fotos
  • Druckt sehr leise

Nachteile des Tintenstrahldruckers:

  • Langsames Drucken
  • Geringere Haltbarkeit der Ausdrucke
  • Patronen müssen öfters gewechselt werden
  • Oftmals benötigt er Spezialpapier

Wer nun also vor der Entscheidung steht, sollte abwägen ob er nur normale Formulare und Dokumente ausdrucken möchte, oder ob er qualitativ hochwertige Fotos drucken will. Natürlich lassen wir Sie mit einer so schweren Frage nicht alleine. Kommen Sie uns besuchen oder rufen Sie uns an, denn gemeinsam finden wir den passenden Drucker, der nicht nur kostengünstig ist, sondern auch noch in Ihr Unternehmen passt. Sie können Sich auch gerne einen Außendienstmitarbeiter aus unserem Haus bestellen, der Sie umfangreich berät. Eine hohe Druckqualität muss nicht unbedingt mit hohen Kosten zusammenhängen!

Bei welchem Drucker sind die Patronen günstig?

Heute wird in Unternehmen und Privathaushalten gleichermaßen gedruckt. Die Einen drucken Dokumente, die anderen Fotos und Grafiken. Ein Drucker ist oftmals für einen überschaubaren Preis zu bekommen. Anders sieht es dagegen beim Verbrauchsmaterial aus. Ein Satz Druckerpatronen übersteigt schnell die Anschaffungskosten des Geräts und leider steht dessen Kauf mehr oder weniger regelmäßig auf dem Programm.

Da stellt sich zu Recht die Frage: Bei welchem Drucker sind die Patronen günstig? Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht, jedoch hat die Auswahl des Druckermodells Einfluss auf die Unterhaltungskosten.

Wo kann konkret gespart werden?

Gespart werden kann sowohl beim Drucker als auch bei den Patronen. Bei Letzteren gibt es verschiedene Sparvarianten. Als Beispiel soll der Druckerhersteller HP dienen. Dessen Sortiment beinhaltet vorwiegend Multifunktionsgeräte, die mit Tintenstrahltechnik arbeiten. Für zahlreiche Modelle stehen einerseits Originalpatronen, andererseits kostengünstigere Druckerpatronen von Drittanbietern zur Verfügung. Eine dritte Variante stellen nachgefüllte Patronen dar, die im Handel erwerbbar sind oder selbst nachgefüllt werden können. Patronen von Drittanbietern stammen beispielsweise von Pelikan. Das renommierte Unternehmen ist Experte, wenn es um Tinte geht. Es ist einer der weltweit größten Produzenten für Schreib-, Büro- sowie Papierwaren und seit 1904 am Markt. Da darf von einer ansprechenden Qualität der Produkte ausgegangen werden.

Vielleicht ist das der Grund, dass sich einige Druckerhersteller mit dem Unternehmen auf die Herstellung von Alternativpatronen für ihre Druckermodelle geeinigt haben? Neben HP zählen übrigens weiterhin Canon, Lexmark, Epson und Brother dazu. Für zahlreiche Druckermodelle dieser Hersteller sind Alternativpatronen von Pelikan erhältlich. Papier Liebe ist einer der Händler, der sowohl diese als auch Originalpatronen von den jeweiligen Herstellern in sein Angebot aufgenommen hat.

Die Auswahl an Druckern und Patronen ist groß

Eine Vielzahl von Druckern lässt sich mit Alternativpatronen betreiben. Zudem gib es auch Modelle, bei denen die Originalpatronen zu einem recht günstigen Preis verfügbar sind. Letzteres liegt natürlich im Auge des Betrachters. Die Pixma-Serie von Canon ist der wohl bekannteste Vertreter für günstiges Drucken. Original- und Alternativpatronen sind bezahlbar, das Gleiche gilt für die Drucker selbst. Die Unterschiede zu den anderen Herstellern sind allerdings nicht allzu groß. Um bei Drucker und Patronen zu sparen, spielt ebenfalls die geplante Verwendung des Druckers eine wichtige Rolle.

Bei welchem Drucker kann man Patronen nachfüllen?

Ein Drucker ist hinsichtlich der Anschaffungskosten in der Regel überschaubar. Anders sieht es beim Verbrauchsmaterial aus, was je nach Nutzungsintensität mehr oder weniger häufig nachgekauft werden muss. Es ist nicht selten, dass genau diese Materialien mehr als der Drucker selbst kosten. Vor allem bei den privaten und gewerblichen Nutzern gleichermaßen beliebten Tintenstrahldruckern oder auch Multifunktionsgeräten ist das oft der Fall.

Allerdings bieten manche Modelle einen Vorteil: Bei ihnen können die benötigten Tintenpatronen nachgefüllt werden. Das kann in Eigenregie erfolgen oder die Patronen werden in eine sogenannte Nachfüllstation gebracht.

Erst informieren, dann entscheiden

Wer sich für eine Nachfüllstation entscheidet, wendet sich am besten an eine Unternehmenskette. Solche Nachfüllstationen werden zumeist als Franchise betrieben. Hier gelten festgelegte Arbeits- und Qualitätsstandards. Die Betreiber bekommen ein bewährtes Konzept zur Verfügung gestellt und alles an die Hand, um professionell arbeiten zu können. Die Kehrseite sind Nachfüller, die bei sich zuhause mit minderwertigen Tinten die Patronen wieder auffüllen.

Wie es in einem solchen Falle um die Qualität bestellt ist, sei dahingestellt. Deshalb ist die Einholung von Informationen vor der Entscheidung für einen Anbieter Pflicht. Eine andere Variante ist der Kauf von nachgefüllten Patronen im Handel oder eben der Griff zu Patronen von Drittanbietern. Sie sind ebenfalls bei Händlern wie Papier Liebe - oftmals sogar neben den Originaltintenpatronen - als günstige Alternative dazu im Angebot.

Druckermodelle, die mit nachgefüllten Patronen funktionieren

Die Druckerhersteller verdienen hauptsächlich an den Patronen. Sie tun deshalb einiges, damit nicht zu nachgefüllten Patronen oder Patronen von Drittanbietern gegriffen werden kann. Viele beliebte Druckermodelle funktionieren allerdings auch mit derartigen Patronen. Dazu gehören zum Beispiel Drucker von

  • Canon
  • HP
  • Lexmark
  • Epson
  • Brother

So sind etwa die Druckermodelle aus der bekannten Canon Pixma Serie nahezu alle mit nachgefüllten Patronen betreibbar. Daneben sind für einige Drucker weiterhin Refillsets erhältlich. Mit jenen ist das eigenständige Nachfüllen der Druckerpatronen durchführbar. Sie gibt es beispielsweise für HP-Drucker.

Qualitätsverluste können nicht ausgeschlossen werden

Bei der Verwendung von nachgefüllten Patronen können Qualitätsverluste beim Druck nicht ausgeschlossen werden. Zudem kommt es vor, dass die Patronen trotz Kompatibilität mit dem Drucker nicht gehen. Für den gewerblichen Bedarf, wo es auf optisch ansprechende Druckerzeugnisse ankommt, sind nachgefüllte Patronen daher erfahrungsgemäß nur bedingt empfehlenswert.

Drucker - was ist wichtig?

Das Angebot an Druckern ist in der Gegenwart enorm. Da geht schnell die Übersichtlichkeit verloren. Die Hauptaufgabe eines Druckers ist natürlich das Drucken. Das erscheint erst einmal richtig, allerdings gibt es kaum noch Drucker, die tatsächlich nur diese eine Aufgabe erledigen. Der Trend geht zu Multifunktionsgeräten, die neben Drucken, Scannen, Kopieren und manchmal auch Faxen können. Aus eben jenem Grund ist es empfehlenswert, vorher über die gewünschten Funktionen nachzudenken.

Ein Drucker, der alles kann oder lieber Einzelgeräte?

Drucker werden eingeteilt in Tintenstrahldrucker, Laserdrucker und Multifunktionsdrucker. Hinzu kommt die Möglichkeit des Schwarz-Weiß- oder Farbdrucks. Weitere Auswahlkriterien beim Kauf sind zudem:

  • die Ausstattung
  • die Druckqualität
  • die Druckgeschwindigkeit
  • die Druckkosten

Tintenstrahldrucker punkten beim Preis, haben aber oft eine recht übersichtliche Ausstattung und sind mit hohen Druckkosten verbunden. Sie sind das Richtige für Privatpersonen und kleine Unternehmen, die ein überschaubares Druckvolumen haben. Derartige Drucker haben sich im Text- und Fotodruck bewährt. Bei dem Ausdrucken von Fotos wird mit einem Tintenstrahldrucker die beste Qualität erreicht, jedoch können pro Bild mehrere Euro für das Verbrauchsmaterial anfallen. Damit die Druckerpatronen nicht eintrocknen, sollte der Drucker regelmäßig – mindestens 1 x pro Woche - genutzt werden.

Kosten lassen sich mit einem Druckermodell mit separaten Farbpatronen sowie mit einem mit nachgefüllten oder Patronen von Drittanbietern kompatiblem Modell sparen. Tintenstrahldrucker sind ebenfalls mit WLAN-Funktion erhältlich. Manche sind außerdem für den Duplex-Druck geeignet. Mit einem Speicherkartenslot und PictBridge-Unterstützung können Fotos direkt von der Digitalkamera ausgedruckt werden.

Wenn nur wenig Platz zur Verfügung steht, sind Multifunktionsdrucker ideal

Mangelt es an Stellmöglichkeiten für Fax, Drucker und Kopierer, sind Multifunktionsdrucker die passende Wahl. Sie vereinen all jene Geräte in einem und brauchen demzufolge auch nur Platz für ein Gerät. Multifunktionsdrucker sind als Tintenstrahl- und Lasergeräte zu bekommen. Ihre Ausstattung gleicht denen der Tintenstrahldrucker, weist allerdings häufig weitergehende Möglichkeiten auf. Der Vorteil diesen gegenüber: Multifunktionsdrucker arbeiten schneller, haben ein größeres Papierfach und die gedruckten sowie gescannten Dokumenten eine bessere Qualität. Zumeist werden die Geräte über einen LCD-Bildschirm gesteuert. Die Stärke der Laserdrucker ist der Textdruck auf nahezu allen Papiersorten in hoher Auflage. Also ideal für Unternehmen, die täglich viel Text drucken. Geräte aller Kategorien sind bei Papier Liebe im Sortiment.

Wann lohnt sich ein Laserdrucker?

Die in der Gegenwart erhältlichen Druckermodelle eröffnen dem Nutzer vielfältige Möglichkeiten. Das hat zur Folge, dass dieser vor dem Kauf entscheiden muss, was er mit seinem Drucker machen möchte. Nicht alle Drucker sind für jedes Aufgabengebiet gleich gut geeignet. Unternehmen tendieren häufig zu Laserdruckern, weil das Schriftbild optisch ansprechender ist und die Drucker überaus leistungsfähig sind, aber auch die Kostenvorteile spielen eine große Rolle. Viel wichtiger sollte aber die Frage sein: Wann lohnt sich in Laserdrucker?

Der Laserdrucker ist perfekt für hohes Druckvolumen bei Texten, aber nicht bei Fotos

Beim Textdruck macht dem Laserdrucker tatsächlich keiner was vor. Das Druckbild ist gestochen scharf und der Drucker arbeitet schnell. Das ist auch der Grund, warum in vielen Unternehmen mit hohem Druckvolumen Laserdrucker zum Einsatz kommen. Unermüdlich drucken sie Blatt um Blatt in gleichbleibender Qualität. Dafür liegen ihre Schwächen in anderen Bereichen. Beim Fotodruck sind zum Beispiel Tintenstrahldrucker ungeschlagen. Laserdrucker liefern hier keine überzeugenden Ergebnisse. Selbst Farblaserdrucker sind diesbezüglich keine Konkurrenz für die Tintenstrahlgeräte. Dafür kommen die Laserdrucker mit nahezu allen Papiersorten zurecht.

Selbst saugfähiges Papier kann mit Laser bedruckt werden. Da muss der Tintenstrahldrucker wiederum passen. Bei den Verbrauchsmaterialen hat der Laserdrucker gleichfalls die Nase vorn. Die Druckkosten fallen wesentlich geringer aus. Allerdings ist das nur gegeben, wenn zu einem teureren Modell gegriffen wird. Analog zum Tintenstrahldrucker wird bei Billigangeboten nämlich versucht, über die Verbrauchsmaterialien das Geld wieder hereinzuholen.

Die Frage nach der Feinstaubbelastung

Diskutiert wird bei den Laserdruckern nach wie vor die Frage nach der Feinstaubbelastung. Für sie wird die Benutzung in gut durchlüfteten Räumen empfohlen. Ob das an dem jeweiligen Standort der Fall ist, muss jeder selbst entscheiden. Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Entscheidung für einen Laserdrucker an dem Druckvolumen und der Art der Druckerzeugnisse festgemacht wird. Mittlerweile wurden die Laserdrucker in der Art weiterentwickelt, dass sie ebenfalls für kleinere Unternehmen interessant sind.

Bei der Wahl des passenden Laserdruckers gilt es deshalb zu prüfen, für welches monatliche Druckvolumen das favorisierte Modell ausgelegt ist. Die Hersteller geben in der Regel das durchschnittliche monatliche Druckvolumen und das maximale Druckvolumen an. Von Belang können außerdem die bedruckbaren Papierformate und die Speicherkapazität sein. All diese Angaben sind in der Produktbeschreibung des jeweiligen Druckers im Webshop von Papier Liebl nachlesbar.

Wie lange Garantie auf Drucker?

Was tun, wenn der Drucker kurz nach dem Kauf den Geist aufgibt? Dann wird der Ruf nach der Garantie laut. Hier gilt es erst einmal, den Begriff zu definieren. Eine Garantie ist eine vom Hersteller oder Verkäufer freiwillig an den Käufer gegebene Zusage, die bei einem Defekt oder einer Funktionseinschränkung der Ware eine Schadensersatzleistung an den Käufer zusichert. Nicht zu verwechseln ist die Garantie mit der gesetzlich vorgeschriebenen Gewährleistung. Darunter ist eine Nachbesserungspflicht zu verstehen, der sich der Hersteller der Ware für einen bestimmten Zeitraum ab Kaufdatum zu unterwerfen hat. In Deutschland beträgt die gesetzliche Gewährleistungspflicht zwei Jahre.

Viele Händler bieten zur Gewährleistung eine Garantie an

Käufer können häufig die beiden Begriffe nur schlecht auseinanderhalten. Ihnen ist es nur wichtig, dass sie entsprechend abgesichert sind. Gewährt der Händler neben der gesetzlichen Gewährleistung eine Garantie, ist dies gegeben. Dennoch gibt es Ausnahmen. Der Selbstversuch einer Reparatur, das beim Selbstverschulden des Defekts oder höhere Gewalt sind solche. Die Garantie beinhaltet die Funktionsfähigkeit des Druckers oder auch nur von bestimmten Teilen. Jene wird dem Käufer wiederum über einen bestimmten Zeitraum hinweg zugesichert. Die Dauer von Garantie und Gewährleistung kann voneinander abweichen, die ersten zwei Jahre nach dem Kauf ist der Kunde jedoch immer auf der sicheren Seite. Sollte es während dieser Zeit zu Funktionsmängeln kommen, haben sich Händler und/oder Hersteller gleichermaßen zur kostenlosen Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit verpflichtet. Ist das nicht möglich, kann der Kunde im Rahmen der Gewährleistung auf einen Umtausch oder die Rückgängigmachung des Kaufs bestehen. Er bekommt dann entweder einen gleichwertigen funktionstüchtigen Drucker oder den Kaufpreis zurück.

Brother gibt drei Jahre Hersteller-Garantie

Der Druckerhersteller Brother gewährt auf seine Drucker eine dreijährige Hersteller-Garantie. Damit geht er ebenfalls über die gesetzliche vorgeschriebene Gewährleistungspflicht von zwei Jahren hinaus. Brother selbst sieht das als Vertrauensbeweis in die eigenen Produkte. Das in Deutschland flächendeckende Netz von Servicepartnern verspricht eine schnelle Reparatur oder einen Austausch im Falle einer Garantieinanspruchnahme. Dafür wird eine Registrierung auf der Herstellerwebseite unmittelbar nach dem Kauf empfohlen. So kann im Falle eines Falles unkompliziert und schnell geholfen werden. Brother trägt die Kosten für die Reparatur und die dafür notwendigen Ersatzteile zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit. Drucker von Brother hat Papier Liebe im Sortiment.

Welcher Drucker ist gut?

Angesichts der Vielzahl der heute erhältlichen Drucker ist die Entscheidung für ein Modell nicht gerade leicht. Welcher Drucker ist gut? Das ist die wohl am häufigsten gestellte Frage vor dem Druckerkauf. Eigentlich müsste sie aber lauten: Welcher Drucker ist gut für mich beziehungsweise welcher Drucker erfüllt meinen Bedarf? Eine Frage, auf die sowohl Privatpersonen als auch Unternehmer eine Antwort finden müssen. Ohne Zweifel gibt es eine große Anzahl Tests, bei denen die verschiedensten Drucker von unabhängigen Testinstituten genauestens unter die Lupe genommen wurden. In einem solchen Test werden die Funktionen betrachtet, die Handhabung, der Preis und die Zuverlässigkeit. Daraus lassen sich einige Anhaltspunkte für den Kauf des geeigneten Druckers ableiten.

Was soll der Drucker können?

Als erstes sollte festgelegt werden, was vom Drucker erwartet wird.

  • Was wird mit ihm gedruckt?
  • Wie groß ist das monatliche Druckvolumen?
  • Soll der Drucker noch mehr können, als nur drucken?
  • Welche Drucktechnik wird – auch in Hinsicht auf das notwendige Verbrauchsmaterial – bevorzugt?
  • Wie schnell sollte der Drucker sein?

All diese Fragen sind hilfreich auf dem Weg zum idealen Drucker. Wer einen Drucker kaufen möchte, sollte des Weiteren nicht nur den Anschaffungspreis sehen, sondern ebenfalls einen Blick auf die Kosten für das Verbrauchsmaterial werfen. Diese können sich nämlich unter Umständen höher auswirken als der Preis des Druckers selbst. Auch in dieser Hinsicht ist es wichtig, ein passendes Druckermodell auszuwählen. Ein Laserdrucker ist im Drucken von Texten und das in großer Zahl unschlagbar. Für den Fotodruck empfehlen sich Tintenstrahldrucker. Sie drucken auch Texte, aber im überschaubaren Rahmen. Soll der Drucker noch mehr als drucken können, sind Multifunktionsdrucker interessant. Jene können nämlich außerdem kopieren und scannen und manchmal auch faxen. Weitere Auswahlkriterien könnten die WLAN-Fähigkeit und der mobile Einsatz des Druckers sein.

Mit Brother auf der sicheren Seite

Der Name Brother ist bei den Druckern kein unbekannter. Die diversen Modelle dürfen sich mit den Testurteilen „Sehr gut“ und „Gut“ schmücken. Darunter sind Tintenstrahl- und Laserdrucker ebenso wie Multifunktionsgeräte. Viele von ihnen haben Einlass in das Sortiment von Papier Liebe gefunden. Der Büroausstatter für Handwerk, Handel, Industrie und Gewerbe ist bei der Auswahl des passenden Druckermodells behilflich. Im Onlineshop können gleichfalls hilfreiche Tipps für den Druckerkauf nachgelesen werden.

Welcher Drucker für welchen Zweck?

Wer sich einen Drucker kaufen möchte, sieht sich einer Vielzahl unterschiedlicher Modelle gegenüber. Deshalb ist die erste Frage auf dem Weg zur Kaufentscheidung, welcher Drucker für welchen Zweck geeignet ist. Die unterschiedlichen Geräte bringen eine Reihe von Funktionen mit. Dennoch ist nicht jeder Drucker für jede Aufgabe gemacht. So sollte erst einmal festgelegt werden, was vom Drucker erwartet wird. Schon allein bei den Druckerzeugnissen gibt es enorme Unterschiede. Werden nur Texte auf herkömmlichen DIN A4-Papier ausgedruckt oder soll der Drucker auch mit anderen Papierformaten zurechtkommen? Ähnliches gilt für Papiersorten. Mit einem Tintenstrahldrucker kann beispielsweise saugfähiges Papier nur bedingt bedruckt werden. Ein Laserdrucker liefert dagegen auf einem solchen ein gestochen scharfes Schriftbild. Das vorherige Festlegen des Verwendungszwecks ist aus derartigen Gründen ein Muss, um den optimal zum eigenen Bedarf passenden Drucker zu erhalten.

Fotos gelingen am besten mit Tinte

Liegt das Hauptaugenmerk auf dem Druck von Fotos, sind Tintenstrahldrucker die richtige Wahl. Sie überzeugen durch Farbbrillanz und Detailtreue. Ist der Drucker mit PictBridge-Unterstützung und einem Speicherkartenslot ausgerüstet, können die Fotos sogar direkt von der Kamera ausgedruckt werden. Das Hochfahren des PCs oder Laptops kann unterbleiben. Geachtet werden sollte auf die Kosten des Verbrauchsmaterials, damit der Fotodruck nicht allzu sehr ins Geld geht. Bei manchen Druckern kann nämlich das Ausdrucken eines einzigen Fotos mehrere Euro verschlingen. Bei den Druckerpatronen empfehlen sich einzeln auswechselbare. Sind in einer Druckereinheit alle Farben zusammengefasst und eine Kammer ist leer, muss stets die gesamte Einheit ausgetauscht werden. Bei der Verwendung von einzelnen Patronen wird lediglich die leere gegen eine volle erneuert.

Vieldrucker sollten über ein Lasergerät nachdenken

In Unternehmen, wo täglich umfangreiche Schriftstücke ausgedruckt werden, passt ein Laserdrucker. Was der Tintenstrahldrucker im Fotodruck ist der Laserdrucker im Textdruck in hoher Auflage. Für das Ausdrucken von Fotos sind Laserdrucker nicht empfehlenswert. Kosten- und platzsparend präsentieren sich die Multifunktionsgeräte. Sie können drucken, scannen, kopieren und manchmal sogar faxen. Die Multifunktionsgeräte sind sowohl mit Tintenstrahl- als auch mit Lasertechnik erhältlich. Entsprechend vielfältig ist ihr Einsatzgebiet. Sie werden analog zu den Einzelgeräten eingesetzt und verfügen zusätzlich über die vorgenannten Eigenschaften. Das Unternehmen Papier Liebe hält aus allen Kategorien Modelle für die Verwendung im gewerblichen Bereich bereit.

Welche Drucker sind mit Mac kompatibel?

Die Entscheidung für einen Drucker hängt unter anderem vom Betriebssystem ab. Nahezu alle Drucker sind mit Windows kompatibel, bei einem Mac fällt die Auswahl an verfügbaren Modellen deutlich geringer aus. Dennoch ist es kein Ding der Unmöglichkeit, einen kompatiblen Drucker zu finden, der außerdem die gewünschten Funktionen mitbringt. In der Regel lässt sich ein Kompatibilitätsproblem außerdem durch die Installation einer entsprechenden Software lösen. Wer allerdings auf derartige Extraarbeit keine Lust hat, sollte gleich beim Kauf auf die mitgelieferten Treiber achten.

Brother - ein zuverlässiger Partner in Unternehmen

Die Modelle des Druckerherstellers Brother haben sich als zuverlässige Partner von Mac-Anwendern herausgestellt. Sie können weiterhin in zahlreichen unabhängigen Tests auf die Testnoten „Sehr gut“ und „Gut“ verweisen. Auch aus Kostensicht eine ideale Kombination. Die Anschaffungs- und Verbrauchskosten sind gerade in Unternehmen wichtige Entscheidungskriterien. Bei den Brother-Druckern passen Preis und Leistung sowohl bei der Anschaffung als auch beim Verbrauch. Als Beispiel sei der Brother HL-L8250CDN genannt, der bei Papier Liebe Einlass in das Sortiment gefunden hat. Der Farblaserdrucker verfügt über eine LAN-Schnittstelle, kommt mit vielen verschiedenen Papierformaten zurecht, hat ein durchschnittliches Druckvolumen von 3.000 Seiten monatlich - in Spitzenzeiten dürfen es auch einmal bis zu 40.000 Seiten pro Monat sein - und ist mit Mac OS X 10.7.5, 10.8.x sowie 10.9.x kompatibel. Ein wahres Arbeitstier, welches den Mac-Nutzer unermüdlich und verlässlich bei seiner täglichen Arbeit unterstützt.

Multifunktionsgeräte für Mac sind gleichfalls verfügbar

Kleine Büros beziehungsweise Unternehmen setzen gern auf Multifunktionsgeräte. Sie vereinen Drucker, Scanner, Kopierer und manchmal sogar ein Fax in nur einem Gerät. Jene Geräte sind gleichfalls als Mac-kompatible Varianten verfügbar. In der Brother-Familie sind sie an der Abkürzung MFC oder DCP im Namen erkennbar. Zu den mit Macintosh kombinierbaren Geräten zählen zum Beispiel:

  • der Brother DCP-7055
  • der Brother DCP-7065DN

Regelmäßig wird die dazugehörige Treibersoftware auf der Unternehmensseite von Apple aktualisiert. Sollte es einmal Probleme mit dem Treiber geben, ist hier die Anlaufstelle zur Behebung derselben. Die praktischen Multifunktionsgeräte überzeugen durch ihre vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und ihr Können. Sie sind Allroundtalente, die die Anschaffung der diversen Einzelgeräte entbehrlich machen. Eine empfehlenswerte Alternative bei geringem Platzangebot sowie überschaubarem Budget und daher auch ein Tipp für Existenzgründer.

Welche Drucker sind gut?

Drucker sind in Unternehmen und Privathaushalten gleichermaßen anzutreffen. Obwohl sich die Anforderungen dieser beiden Zielgruppen gleichen, gibt es doch Unterschiede, was die gewünschten Funktionen betrifft. Deshalb kann die Frage „Welche Drucker sind gut?“ nicht in einem Satz beantwortet werden. Das kommt nämlich darauf an, was der Drucker können soll. Zuerst einmal werden Drucker in drei Kategorien eingeteilt:

  • Tintenstrahldrucker
  • Laserdrucker
  • Multifunktionsdrucker (wahlweise mit Laser- oder Tintenstrahltechnik)

Die einzelnen Druckermodelle sind nicht für alle Aufgaben gleich gut geeignet. Die Stärke der Tintenstrahldrucker liegt beispielsweise im Fotodruck. Mit ihrer Farbbrillanz, die manche Geräte erreichen, sind sie auf diesem Gebiet unschlagbar. Bei gestochen scharfen Texten lassen sich dagegen Schwarz-Weiß-Laserdrucker nichts vormachen. Da sie nur schwarzweiß drucken, sind sie bereits aus dem Grunde für den Fotodruck nur sehr bedingt einsetzbar.

Farblaserdrucker drucken Texte, Grafiken und Fotos, jedoch gibt es große Qualitätsunterschiede bei den Ergebnissen. Zudem reichen auch sie im Fotodruck nicht an das Leistungsvermögen eines speziellen Fotodruckers heran. Allein diese Voraussetzungen machen es notwendig, das geplante Einsatzgebiet des Druckers vorab genau festzulegen. Anschließend kann die Suche nach dem passenden Drucker beginnen.

In Unternehmen sind Laserdrucker beliebt

Unternehmen setzen zumeist auf Laserdrucker. Das ist verständlich, werden doch im Rahmen der Büroarbeit über den Tag verteilt die verschiedensten Schriftsätze ausgedruckt. Ein Laserdrucker erledigt jene Aufgabe unermüdlich. Mehrere tausend Seiten im Monat sind für ihn ein Kinderspiel. Bei einem Tintenstrahldrucker macht hier bereits das Verbrauchsmaterial einen Strich durch die Rechnung. Während der Toner eines Laserdruckers für ein entsprechendes Druckvolumen ausgerüstet ist, reicht eine Druckerpatrone oft nur für einige hundert Seiten. In einem Unternehmen mit hohem Druckvolumen undenkbar.

Die Kosten für die benötigten Verbrauchsmaterialien spielen ebenfalls in die Beurteilung eines Druckers hinein. Laserdrucker und Toner sind zwar in der Anschaffung kostenintensiver als ein Tintenstrahldrucker und Druckerpatronen, dafür haben sie eine längere Lebensdauer. Weitere Pluspunkte der Laserdrucker sind:

  • schnelle Druckgeschwindigkeit
  • die Ausdrucke sind länger haltbar, wasser- und wischfest
  • alle Papiersorten bedruckbar
  • arbeitet auch nach längerer Standby-Zeit zuverlässig
  • kurze Aufwärmzeit

Als Büroausstatter für Handel, Handwerk, Industrie und Gewerbe setzt das Unternehmen Papier Liebe auf die Qualitätsprodukte von Brother. Das Sortiment beinhaltet leistungsfähige Laserdrucker ebenso wie vielseitige Multifunktionsgeräte.

Welche Drucker sind günstig im Verbrauch?

Beim Druckerkauf heißt es, mit Köpfchen vorzugehen. Viele Menschen legen nur Wert auf einen geringen Anschaffungspreis. Genau diese Vorgehensweise kann am Ende richtig ins Geld gehen. Bei einem Drucker ist es nämlich nicht nur der Einkaufspreis, der ins Gewicht fällt, sondern es sind hauptsächlich die Verbrauchskosten. Hier schlagen vor allem Tinte oder Toner zu Buche.

Besonders bei günstigen Druckern ist es nicht selten, dass ein Set Druckerpatronen teurer ist als das Gerät selbst. Achtung Kostenfalle! Die Frage vor dem Kauf eines Druckers sollte daher nicht lauten „Wie viel kostet der Drucker?“, sondern „Welche Drucker sind günstig im Verbrauch?“. Gerade bei einem hohen Druckvolumen ist das die fast alles entscheidende Frage und genau aus diesem Grund stellen wir Ihnen auch einen Experte an Ihre Seite, der Sie

Günstiger Laserdrucker, teurer Toner?

In Unternehmen sind überwiegend Laserdrucker anzutreffen. Sie sind genau das Richtige für sogenannte Vieldrucker, wie es eine Firma in der Regel nun mal ist. Häufig werden pro Monat Hunderte oder gar Tausende von Seiten ausgedruckt. Undenkbar in dem Falle hohe Kosten für das Verbrauchsmaterial aufbringen zu müssen. Toner und Laserdrucker sind für hohes Druckvolumen konzipiert. Nichtsdestotrotz herrschen zwischen den einzelnen Druckermodellen und den dazugehörigen Tonern preislich enorme Unterschiede. Im unternehmerischen Bereich haben sich die Drucker von Brother bewährt.

Sie erreichten in unabhängigen Tests von renommierten Testinstituten vielfach die Noten „Sehr gut“ und „Gut“. Bestandteil eines solchen Tests ist auch die Berechnung der Kosten, die pro Seite durchschnittlich anfallen. Hieraus ist ersichtlich, wie sich das Preis-Leistungs-Verhältnis in der Gesamtheit gestaltet. Es wird nicht nur am Preis des Druckers sowie dessen Können festgemacht.

Multifunktionsgeräte eignen sich für kleine Büros

Bei Papier Liebe erfreuen sich Multifunktionsgeräte großer Beliebtheit. Auch sie stammen von Brother. Sie empfehlen sich für kleine Büros beziehungsweise kleine Unternehmen. Einer ihrer Vorteile ist der geringe Platzbedarf. Außerdem können sie nicht nur drucken, sondern ebenfalls kopieren, scannen und gegebenenfalls faxen. Der Brother DCP-7055 ist Drucker, Kopierer und Scanner in einem. Das Druckermodell punktet mit einem geringen Preis, einer guten Ausstattung und einer hohen Zuverlässigkeit.

Die Druckkosten bleiben mit rund 3 Cent pro Seite bei der Verwendung von Originaltoner in einem vertretbaren Rahmen. Die Entscheidung für einen Alternativtoner von einem Drittanbieter lässt die Verbrauchskosten noch einmal niedriger ausfallen. Ein ideales Gerät für Unternehmensgründer und Ein-Mann-Betriebe.

 

Unsere Marken